www. Alles-Fisch .com

Guided fishing adventure rund um München

Herzlich willkommen bei Alles Fisch!

Vom Grundkurs für blutige Anfänger bis zum kompletten Angelguiding. Alles Fisch ist die Anlaufstation für Spinnfischer in Bayern!

 

Juli 2018

Wenn Guides sich guiden lassen

Erst mal möchte ich mich entschuldigen, dass ich so lange nichts von mir hab hören lassen. Da ich Ende letzten Jahres Papa geworden bin hat dieses Ereigniss allerdings alles Andere in den Hintergrund gerückt.

Erzählen möchte ich euch von meinem ersten Familienurlaub auf Madeira und ihr ahnt es schon, die Angeln waren natürlich mit dabei. Da die Uferbereiche auf Madeira größtenteils sehr schwer zu befischen sind, habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative vom Boot gemacht. Beim Stöbern im Netz bin ich auf die Seite www.angeln-und-urlaub.de gestoßen, hier sind jede Menge Ferienhäuser, Bootsvermietungen und Guides gelistet. Kann ich wirklich empfehlen, bei der nächsten Planung eures Angelurlaubs. Ich wurde auf jeden Fall an den perfekten Mann für mein Vorhaben vermittelt!

Ricardo von Madeira Sight Castig macht, im Gegensatz zu allen anderen BigGame-Anbietern, Angeltouren zum Spinnfischen und Speedjiggen auf Amberjack, Dentex, Barracuda und viele andere kampfstarke Fische. Und das ganze ist im Vergleich zur BigGame-Charter wirklich erschwinglich. Zusammen mit Ricardo und Sergio (die beiden Guides von Madeira sight Casting), sowie noch zwei anderen Mitstreitern ging es dann also raus aufs Meer. Erstmal wurden Köderfische zum Plumsangeln gefangen, worauf ich gleich gesagt habe, dass ich lieber mit Kunstködern fische. Davon waren die beiden Guides sofort begeistert und es ging an den ersten Spot. Fisch ohne Ende auf dem Echo, allerdings bis auf ein Paar Verfolger beim Jiggen weder bei mir, noch bei den beiden anderen Anglern mit Köderfisch ein Biss. Um ehrlich zu sein, hat mir bis der erste Fisch in der Dämmerung auf meinen Jig rumste schon alles weh getan. Speedjiggen auf 130m Tiefe ist nichts für schwache Nerven :-) Aber die Arbeit wurde letzlich mehr als belohnt. In der nächsten Stunde konnte ich 6 Dentex in beachtlichen Größen landen und hab noch einige weitere verloren. Es war wie ein Schalter der umgelegt wurde und alle Ruten auf dem Boot waren krumm. Wirklich ein unvergessliches Erlebnis, dass sich jeder der Mal auf Madeira ist nicht entgehen lassen sollte!


-

29.04.2017

Unterwegs mit "Ich geh' Angeln"

Zum Saisonstart war ich zusammen mit Victor von "Ich geh' Angeln" auf dem Starnberger See zum Hechte Angeln. Es hätte nicht besser laufen können, aber schaut doch am besten selbst rein!


-

16.04.2017

Saisonstart fällt ins Wasser

Das Wetter sollte ja am Wochenende nicht so toll werden, aber so hab ich mir das mit dem Saisonstart am Starnberger See dann wirklich nicht vorgestellt. Schon an der Slipanlage in Tutzing ging es in der Früh mit leichtem Nieselregen und wirklich ungemütlichen Temperaturen los und der Blick Richtung Alpen machte auch keine großen Hoffnungen. Trotz allem Übel brachte schon der erste Platz den ersten lang ersehnten Tock in die Rute, allerdings verabschiedete dieser sich nach kurzem Drill. Der Nieselregen entwickelte sich nach und nach zum ausgewachsenen Dauerregen kombiniert mit eisigen Windböen. Ich glaub ich brauch nicht groß erwähnen wie sich die Hände nach kurzer Zeit angefühlt haben. 

Den Fischen ging es allen Anschein nach ähnlich wie uns, denn die Attacken auf die Gummis waren mehr als träge und für uns wirklich schwer zu verwerten. Nachdem es dann aber jeder von uns dreien geschafft hat seinen "Pflicht-Hecht" 2017 zu fangen, waren wir uns alle einig, dass es damit für diesen Tag gut sein sollte. Ich bin normal wirklich kein Schönwetter-Angler, aber das hat nicht mehr viel mit Vergnügen zu tun gehabt. Deshalb gibt es auch noch keine Fotos, da keiner Lust hatte seine steifen Finger zu betätigen. 

Ich blicke hoffnungsvoll aufs nächste Wochenende, es kann nur besser werden;-) 

Ich wünsche euch allen einen guten Start in die Saison 2017!

Viele Grüße,

Euer Jonas

-

14.02.2017

Saisonstart

So langsam wird es Zeit aus der Winterstarre zu erwachen und seien wir mal ehrlich, es juckt schon wieder gewaltig in den Fingern. Die Schonzeit ist für den ein oder anderen leidenschaftlichen Angler schon wirklich eine Qual! Doch so langsam ist ein Ende in Sicht und die Gedanken sind schon längst auf dem Wasser.

Wie gewohnt werde ich den Anfang der Saison wieder voll und ganz dem Hecht widmen und freu mich auf schöne und spannende Angeltage auf dem Starnberger See mit euch!

Der April lockt mit sehr guten Fangaussichten, sowohl in der Masse als auch in der Klasse! Sicher dir jetzt noch einen der letzten Termine zum Auftakt ins Angeljahr 2017!

-

27.09.2016

Herbstzeit ist Raubfischzeit

Nun ist es mal wieder an der Zeit etwas von mir hören zu lassen, damit es nicht den Anschein macht es wär nichts mehr los auf den bayrischen Seen. Leider bin ich in letzter Zeit nicht viel dazu gekommen die Seite mit Fotos und Berichten zu versorgen, da ich mit meiner "echten Arbeit" sehr beschäftigt bin. Allerdings bricht jetzt nochmal eine sehr interessante Jahreszeit für uns Angler an, die auf keinen Fall ungenutzt bleiben sollte. Hecht, Barsch und Zander machen sich jetzt nochmal stark für den Winter und bieten uns Raubfischanglern nochmal die Chance ein paar richtig tolle Tage auf dem Wasser zu erleben.

Wer also Lust hat dieses Jahr nochmal anzugreifen, sollte keine Scheu zeigen. Das Jahr ist nicht mehr lang;-)

Beste Grüße und Petri Heil,

Euer Jonas

-

22.05.2016

Unverhofft kommt oft!

Als ich am Sonntag zusammen mit Moritz auf den Starnberger See gefahren bin, hatte ich um ehrlich zu sein nicht viel Hoffnung einen guten Angeltag zu erleben. Nachdem das Wetter drastisch umgeschwenkt hatte und die Sonne so richtig zeigte was in ihr steckt, inklusive Wind aus Osten, war das wohl wirklich kein gutes Raubfischwetter. Doch bereits nach kurzer Zeit bekam Moritz einen kräftigen Biss, gefolgt von harten Kopfschlägen. Leider verabschiedete sich die vermeintliche "Hechtmutti" nach kurzem Drill wieder, aber die Motivation wurde dadurch natürlich enorm gesteigert.

Danach tat sich allerdings bis auf ein paar halbstarke Grüne für die nächsten Stunden nicht viel. Die Sonne zerrte an unseren Kräften und die Konzentration ließ deutlich nach. Doch auf einmal waren wieder alle hellwach im Boot. Als ich schon gar nicht mehr damit gerechnet hatte, bekam ich einen kräftigen Biss. Sehr schnell wurde mir klar, dass es sich um einen besseren Fisch handelt. Nach hartem Drill konnte ich kurze Zeit später meinen ersten Meterhecht 2016 in den Händen halten. Mit 104cm eine wunderschöne Dame, die um einen cm meinen PB verfehlt hat.

Also nie die Hoffnung verlieren und immer dran bleiben!! 

Viele Grüße,

Euer Jonas

-

17.05.2016

Verspäteter Saisonauftakt

Trotz meiner urlaubsbedingten Verspätung zum Start in die Raubfischsaison 2016, hat der Starnberger See sich über das Pfingstwochenende von seiner besten Seite gezeigt. Zahlreiche Bisse und Fische bis knapp 90cm haben das schlechte Wetter schnell in den Hintergrund gedrängt und das Angeln zu einem waren Genuss gemacht! Ich freue mich auf viele gute Tage mit euch am Wasser dieses Jahr und wünsche allerseits einen guten Start in die Saison!

Beste Grüße und Petri Heil,

Euer Jonas

-

Februar 2016

Saisonstart 2016

Die Angelsaison 2016 steht mal wieder vor der Tür und das Warten hat schon bald ein Ende.

Leider kann ich dieses Jahr keine Touren im April anbieten, da ich (ich muss schon fast leider sagen) im Urlaub bin. Ich konnte meine Reise nach Brasilien blöder Weise nicht anders legen und es schmerzt mich selber schon sehr, die ersten Wochen der Saison 2016 zu verpassen.

Doch auch der Mai ist noch brandheiß und ein paar freie Termine sind noch verfügbar.

Ich wünsche euch allen einen Guten Start ins neue Jahr mit vielen spannenden Stunden am Wasser!

Viele Grüße und ein kräftiges Petri,

Euer Jonas Lunemann

-

01.10.2015

Herbstzeit - Raubfischzeit

Die heißen Tage sind wieder rum und auch die Ersten Blätter werden schon Braun. Doch für uns Spinnfischer lang kein Grund den Kopf in den Laubhaufen zu stecken. Die Raubfische legen jetzt nochmal richtig los, um sich für den bevorstehenden Winter zu rüsten.

Winddichte Jacke eingepackt, im Kopf warme Gedanken von kapitalen Hecht und Zander Muttis und ab ans Wasser.

Ich wünsche euch allen ein erfolgreiches Saison-Finale und freue mich auf die letzten starken Wochen!

Viele Grüße und Petri Heil,

Euer Jonas Lunemann

 -

06.06.2015

Kleine Köder, große Hechte

Am Donnerstag den 04.06.2015 startete ich gegen Mittag mit den beiden "Raubfischbrüdern", Karl und Paul, eine 3-tägige Tour die wir dafür nutzen wollten auf dem Ammersee ein kleines Video zu drehen. Die Mittagsstunden versuchten wir weitestgehend ein paar schöne Barsche zu fangen und die Abendstunden wollten wir verstärkt auf Zander angeln. 

Schon nach den ersten Stunden machte uns das traumhafte Wetter ganz schön zu schaffen und auch den Barschen schien es nicht ganz so gut zu gefallen. Bis auf ein paar kleinere Exemplare ging erst einmal gar nichts. Als die Sonne langsam am Horizont verschwand meldete sich auch der erste Zander an Karls Rute. Ein schöner Fisch von 65cm der allerdings der Einzige des Abends blieb.

Um der brutalen Mittagshitze etwas zu entkommen starteten wir den zweiten Tag unserer Tour erst am frühen Nachmittag. Wieder starteten wir mit den Barschen die sich an diesem Tag etwas beißfreudiger zeigten. Einige schöne Fische bis 35cm fanden den Weg ins Boot. Der Abend gestaltete sich allerdings wieder als eher schwierig. Die Zander hatten wahrscheinlich zu viel Angst vor der Kamera, sodass wir diesen Abend leider keinen mehr zu Gesicht bekommen haben. 

Den dritten und letzten Tag wollten wir nochmal voll nutzen und starteten schon um 6:00 Uhr Morgens auf den See. Zu Beginn wollten wir es nochmal mit den Zandern versuchen, die sich aber wieder als sehr beißfaul zeigten. Also fuhren wir schon bald wieder die Barsch-Spots an, was sich als guter Plan heraus stellte. Fast jede Stelle brachte an diesem Tag seinen Fisch. Nach einigen Barschen und ein paar kleineren Hechten bekam Karl einen heftigen Biss, worauf ein Drill auf Biegen und Brechen folgte. Wie bereits einige Wochen davor, hatte ein großer Hecht sich einen kleinen Gummifisch am leichten Barschgerät geschnappt, doch was da für ein Fisch am Haken hing war uns zu Beginn noch nicht klar. Mit viel Feingefühl und einer kleinen Portion Glück gelang es Karl die Hechtmutti von 1,25m Länge ans Boot zu drillen, wo ich sie keschern konnte. Ein absoluter Traumfisch der uns noch den ganzen Tag lang staunen lies!

Neben diesem Ausnahmefang konnte Karl bereits auf den nächsten Wurf noch einen Zander nachlegen. Auch Paul hat neben der ganzen Filmerei den richtigen Zeitpunkt ausgewählt um ein paar Würfe zu machen und konnte auch noch seinen ersten Zander auf die Schuppen legen. 

Vielen Dank für die tollen Tage Jungs und ich freue mich schon sehr auf das Video!

-

29.05.2015

Zander Satt

Als wir Freitag Nachmittag auf den See hinaus fuhren, hatten wir noch keine Ahnung was uns an diesem Abend erwarten würde. Zu Beginn wollten wir es noch ein wenig auf Barsch probieren, doch konnten bis auf ein paar kleinere Exemplare nicht so richtig fündig werden. Da wir es an diesem Tag eigentlich eh auf Zander abgesehen hatten, wollte ich mich nicht länger mit den kleinen Barschen rum ärgern und fischte etwas größere Gummifische. Diese Entscheidung war goldrichtig. Bereits nach wenigen Würfen war der erste Zander mit 53 cm im Boot. 

Ermutigt von diesem guten Start sattelte nun auch mein Kollege auf größere Köder um, allerdings passierte erst einmal nicht mehr viel. Mit dem Beginn der Dämmerung sollte sich das aber drastisch ändern. Nach zwei Fischen um die 50 cm die wir fast zeitgleich fangen konnten begann eine wahre Sternstunde. Fast jeder Wurf brachte einen Biss und insgesamt konnten wir in kürzester Zeit 10 Zander fangen. Der größte Stachelritter der Tour maß 64 cm. 

-

23.05.2015

Regen, Wind und zickige Zander

Am Samstag den 23.05.2015 machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Weg und hatten es auf Zander abgesehen. Obwohl das Wetter überhaupt nicht so wollte wie wir, ließen wir uns nicht stoppen und stachen bei Wind und Wellen in See. Nachdem wir an den ersten Spots nicht wirklich erfolgreich waren begann es zu allem Überfluss auch noch zu regnen. Doch wir machten unermütlich weiter. Das sollte kurz darauf auch mit ein paar schönen Barschen belohnt werden. 

Da sich bei den Zandern immer noch nicht viel tat und wir gerade an einem Platz waren an dem wir bereits öfter Rapfen beim Rauben beobachten konnten, beschloss ich es ein Wenig auf die Großmäuler zu probieren. Schon der zweite Wurf brachte Erfolg, zwar nur ein kleiner seiner Art doch allein der Biss war es wert! 

In einer kleinen Regenpause konnte ich den ersten Zander ans Band kriegen, der sich leider kurz vorm Boot wieder verabschiedete. Nur ein paar Würfe später, bekam ich wieder einen Biss, den ich diesmal verwandeln konnte. Mit 52cm wahrlich kein Riese, aber ein Anfang war gemacht. Die nächsten Stunden vergingen recht zäh und es meldete sich nur ab und an mal ein Barsch, was die äußerlichen Umstände gerade so ertragbar machte.

Als wir es schon fast aufgeben wollten, konnte mein Kollege nocheinmal zuschlagen und einen weiteren Zander verhaften. In der Größe hat sich allerdings nichts mehr verändert.

-

16.05.2015

Hechtkracher beim Barschangeln

Wie so oft beim Angeln kam am 16.05.2015 wieder mal alles anders als erwartet. Eigentlich hatten wir es auf Barsch abgesehen und fischten mit kleinen Gummifischen und leichtem Gerät markante Spots ab. Das Wetter spielte mit, wir waren heiß, nur die Barsche schienen von all dem noch nichts mitbekommen zu haben. 

Nach einigen Platzwechseln und 2 kleinen Schusshechten nahm der Wind immer mehr zu, doch von den Barschen fehlte nach wie vor jede Spur.

Fisch! -- Barsch? Eher nicht! Die Aktion der Rute verriet sofort, dass es sich hier um etwas Anderes handeln musste. Was da am Haken hing war bis dahin noch recht unklar, denn der Fisch machte nicht sonderlich viel und lies sich relativ leicht ans Boot holen. Als er dann unter uns war legte er aber los! Fluchten von über 50 m, schlackernde Knie und der sehnliche Wunsch den Fisch wenigstens einmal zu Gesicht zu bekommen, machten die nächsten Minuten zum absoluten Krimi! Nachdem wir dem Fisch immer wieder mit dem Boot gefolgt sind und uns direkt über ihn stellen konnten, kam er endlich an die Oberfläche und konnte gekeschert werden. Erst dann wurde wir uns über das tatsächliche Ausmaß des Fisches bewusst. 110cm maß diese wunderschön gezeichnete Hechtdame, die einem 5cm Gummifisch nicht widerstehen konnte. 



Email